Modul 7a – Beziehungen nach außen

  
 Mit wem wird zusammengearbeitet?
minimieren
Kooperative Mitarbeiter sind dazu imstande, leicht neue Verbindungen zu schaffen.

Der Umgangston ist formlos und die Türen der Büroräume stehen buchstäblich offen. Wenn der neue Auszubildende mit einem Verbesserungsvorschlag zum Geschäftsführer kommt, sollte er damit willkommen sein!

Wir sehen gerne jeden Mann und jede Frau als Ressource an und damit auch als potenziellen Partner für die Zusammenarbeit.

Zusammenarbeit gibt es auch zwischen Kollegen sowie mit Kunden, Lieferanten und anderen Partnern.
  
 Kunden
minimieren
Kunden werden heutzutage nicht nur als Käufer betrachtet, denen unsere Produkte gefallen.

Viele Unternehmen beziehen ihre Kunden mehr und mehr in die Entwicklung neuer Produkte oder Leistungen ein. Das führt oft zu einer Art von Partnerschaft.

Unternehmen erstellen Fragebogen oder führen Befragungen durch, bei denen Kundenmeinungen eingeholt oder Vorschläge gemacht werden können.

Großkunden bekommen oft "Sonderanfertigungen", und typischerweise beeinflussen sie die Entwicklung von Produkten oder Dienstleistungen stark.

Vermutlich werden auch Ihre Auszubildenden später mit Kritik und Vorschläge von Kunden umgehen. Bereiten Sie sie darauf vor!

Wie würden Sie die Zusammenarbeit mit Ihren Kunden beschreiben?
  
 Lieferanten
minimieren
In einigen Branchen sind Lieferanten feste Partner für die Unternehmen, zum Beispiel in der Automobilbranche.

Vielleicht ist Ihr Unternehmen ja auch selbst Lieferpartner bei einem oder mehreren Ihrer Großkunden.
  • Wie arbeiten Sie mit Ihren Lieferanten zusammen?
  • Haben Sie feste Kontaktpersonen?
  • Könnte der Auszubildende einbezogen werden?
  
 Andere Partner: Berufsschule, Kammer usw.
minimieren
Partner können auch Teil der Beziehungen des Unternehmens nach außen sein. Wahrscheinlich haben Sie ein Netzwerk mit Organisationen und Personen, die einander unterstützen.

Zum Beispiel ist es möglich, dass Ihr Ausbildungsleiter mit der Berufsschule oder mit der Kammer kooperiert.

Vielleicht haben sich schon einmal lokale Sportvereine oder eine wohltätige Organisation mit Anliegen an Ihren Betrieb gewandt.

Ein starkes Netzwerk zwischen Wirtschaft und Organisationen kommt der Region zugute. Das allgemeine Niveau und die Zufriedenheit werden angehoben, was auch bei Ihren Mitarbeitern positive Resonanz erzeugen wird.
  • Ist Zusammenarbeit mit solchen Organisationen Teil Ihrer Unternehmensstrategie?
  • Können Sie den Auszubildenden daran teilhaben lassen?
  
 Partnerschaftsverträge mit Schulen
minimieren
An vielen Schulen, vor allem den Berufsschulen, gibt es "Partnerschaftsverträge" mit dem Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft zu stärken.

Die Verträge haben ihren Ausgangspunkt im Ausbildungsplan des Auszubildenden.

Beispiel: Berufsschulen in Dänemark
Am technischen Kolleg Aarhus (Bereich Holz) setzt man mit gutem Erfolg Partnerschaftsverträge ein.

Der Vertrag des Kollegs „Vitus Bering“ in Horsens beinhaltet eine Agenda für Feedback-Gespräche zwischen Schülern, Ausbildungsbetrieben und Kontaktpersonen an der Berufsschule, zum Beispiel die Klassenlehrer.

7 – Zusammenarbeiten

 
anmelden