Modul 5e – Die Informationssuche

  
 Informationsquellen
minimieren
Eine Ihrer Ausbildungsaufgaben ist es, die Selbstständigkeit Ihres Auszubildenden zu fördern. Dazu gehört auch, ihn selbst Informationen finden zu lassen.

Heutzutage ist es schwierig, sich im Informationsüberfluss zu orientieren. Daher muss der Auszubildende wissen, wo er die richtigen Infos finden kann. Eine effektive Suche in Büchern, Zeitschriften oder im Internet kann Zeit sparen.

Vielleicht gibt es bei Ihnen auch Kollegen mit Spezialwissen, das man nirgendwo anders bekommt. Lassen Sie Ihren Azubi also ruhig neugierig sein!
  
 Materialien von Lieferanten
minimieren
Lieferanten stellen gerne Materialien zur Verfügung, die Sie in der Ausbildung nutzen können, zum Beispiel:
  • Bedienungsanleitungen
  • Modelle von Produkten
  • Maßtabellen oder andere Übersichten
  • Empfehlungen zur optimalen Nutzung der Produkte
  • Analyseresultate
  • Presseartikel
  • Animationen, die die Funktionen des Produkts veranschaulichen (zum Beispiel eine CD-ROM, chemische Messapparate, Simulatoren usw.)
Was könnte für Ihre Auszubildenden geeignet sein?

Achtung: Seien Sie kritisch. Lieferanten werden ihre Produkte nicht in ein schlechtes Licht stellen. Deshalb enthalten ihre Materialien selten Informationen über mögliche Fehler oder Mängel. Bestellen Sie also Materialien von verschiedenen Wettbewerbern.
  
 Unternehmenseigene Materialien
minimieren
Falls Ihr Betrieb schon mal Auszubildende gehabt hat, kann es sein, dass Lernmaterialien gesammelt worden sind.

Falls nicht: Sammeln Sie die Dokumente, die Sie selbst für den Auszubildenden erstellen. Ihre Kollegen werden es Ihnen danken.

Unternehmenseigene Lernmaterialien können auch zu anderen Anlässen erstellt worden sein:
  • Dokumentation von Schäden
  • Präsentationsmaterialien für Kunden
  • Handbücher für Maschinen
  • Einführungen für neue Mitarbeiter
Dokumentationen von Schäden sind gutes Lernmaterial, da der Auszubildende nicht nur aus eigenem Schaden klug werden kann, sondern auch aus dem von anderen!
  
 Das Internet
minimieren

Das Internet hat inzwischen in weiten Teilen den 
ersten Platz als Informationsquelle erobert. Das gilt insbesondere für Jugendliche, die mit Computern aufgewachsen sind.

Aber das Internet ist auch ein „Zeitdieb“ und kann zu Umwegen verleiten.

  • Händigen Sie dem Auszubildende eine Liste mit relevanten Webseiten aus.
  • Haben Sie Richtlinien im Betrieb, wie das Internet genutzt werden darf? Machen Sie den Auszubildenden mit diesen Regeln vertraut.
  
 Fachzeitschriften
minimieren

Sie haben garantiert unterschiedliche Ansichten über die Qualität verschiedener Fachzeitschriften. Geben Sie dem Auszubildenden Einsicht in verschiedene Zeitschriften, gerne auch internationale.

Vielleicht haben Ihre Auszubildenden auch eigene Vorschläge? Insbesondere wenn sie aus einem anderen Land kommen, dessen Markt für das Unternehmen neu ist.

Möglich ist auch, dass die Berufsschule Materialien empfiehlt.

  
 Kollegen
minimieren
"Dumme" Fragen sind bei uns erlaubt!

Erfahrene Kollegen sind Gold wert. Machen Sie den Auszubildenden auf Kollegen mit Spezialwissen aufmerksam. Denken Sie daran, die Kollegen darauf vorzubereiten, dass jemand ihren Sachverstand benötigen wird.

Es gibt überall Kollegen, die besonders schnell Neuigkeiten aufschnappen oder die besonders gute Problemlöser sind.

Man wird nicht ärmer, wenn man sein Wissen teilt! Im Gegenteil, man erhält das nächste Mal sicher selbst einen guten Tipp. Offenheit und Hilfe fördern auch ein positives Betriebsklima!
  
 Fachbücher
minimieren
Wir empfehlen auch die Fachbücher, die an den Berufsschulen verwendet werden. Vielleicht kann man hier sogar sein Wissen aktualisieren?

Ihre zuständige Stelle wird vermutlich gerne Bücher CD-ROMs oder andere Lernmaterialien empfehlen.

Es gibt mehrere berufspädagogische Verlage in Deutschland. Schauen Sie sich einfach die Schulbücher an, und schon haben Sie einen ersten Überblick. Abgesehen von Büchern und Heften werden auch interaktive Multimedia-Materialien angeboten.

Auch ausländische Verlage haben vielleicht Medien entwickelt, die aktuellen Bedürfnissen entsprechen.

5 – Lernprozesse

anmelden