Modul 5a – Der individuelle Ausbildungsplan

  
 Auszubildende sind verschiedene Lerntypen
minimieren
Auszubildende unterscheiden sich voneinander. Einige sind eher zielstrebig, greifen gerne Neues auf und wollen eine Menge lernen. Andere sind eher zögernd und unsicher. Ihnen fehlt Selbstvertrauen und sie geben leichter auf.

Für Sie gilt daher, den Auszubildende dort abzuholen, wo er sich befindet. Geben Sie ihm die passenden Herausforderungen – nicht zu große und nicht zu kleine. So lassen sie den jungen Menschen oder erwachsenen Auszubildenden mit der Aufgabe wachsen.

  
 Verschiedene Arten zu lernen
minimieren

Auszubildende lernen unterschiedlich:

  • Einige müssen selbst die Dinge anfassen, um zu verstehen, was von ihnen gefordert ist.
  • Andere brauchen eine Erklärung, bevor sie die Aufgabe angehen.
  • Einige Auszubildende benötigen Hilfe und Unterstützung, andere arbeiten lieber selbstständig.
  • Einige kommen schnell vorwärts, bei anderen dauert es etwas länger, um dasselbe zu erreichen.

Tauschen Sie sich mit dem Azubi darüber aus, wie er am besten lernt.

Alle haben das Bedürfnis zu hören, ob man weiterkommt oder nicht – egal, welcher Lerntyp Ihr Auszubildender ist.

Denken Sie daran, den Auszubildenden zu loben, wenn Grund dafür besteht. Das gibt Selbstvertrauen und so lernt der Auszubildende besser.

  
 Lerntypen
minimieren
Möglicherweise kennen Sie den Ausdruck "Lerntypen"? Dies bedeutet, dass wir auf verschiedene Weisen lernen und dass man eine Art einer anderen Art vorziehen kann.

Oft ist die vom Einzelnen bevorzugte Art des Lernens auch die effektivste Art zu lernen für diesen Menschen.
  • Einige lernen am besten, indem sie Texte lesen, andere wollen lieber einen Vortrag hören.
  • Einige möchten den neuen Apparat sofort ausprobieren, andere wollen zunächst die Gebrauchsanweisung sehen.
  • Einigen muss zuerst ein Überblick gegeben und erst danach die einzelnen Schritte eines Arbeitsprozesses vermittelt. Andere wollen es lieber umgekehrt.
  • Und dann gibt es diejenigen, die am liebsten allein an etwas herausfinden, im Gegensatz zu denjenigen, die ihre Lösungen mit anderen diskutieren möchten.
Denken Sie daran, dass auch Auszubildende bestimmte Lernweisen anderen vorziehen. Einige lernen am besten über die Visualisierung (über die Augen), andere sind eher auditive Lerntypen, die etwas am besten behalten, wenn sie es hören, usw.

Als Ausbilder sollten Sie Ihren Azubi beobachten und den Lerntyp erkennen. Später kann es sinnvoll sein, wenn Sie ihn mit anderen Lernweisen herausfordern.

Formen der Intelligenz

Im Laufe der letzten Jahrzehnte haben Forscher sich mit neuen Intelligenzbegriffen beschäftigt. Man weiß jetzt, dass es verschiedene Formen der Intelligenz gibt.

Die Übersicht rechts, ist vom amerikanischen Erziehungswissenschaftler Howard Gardner inspiriert. Gardner geht davon aus, dass es mindestens sieben Intelligenzformen gibt:
  • die mathematisch logische Intelligenz
  • die musische Intelligenz
  • die sprachliche Intelligenz
  • die räumliche Intelligenz
  • die physische/körperliche Intelligenz
  • die introvertierte (philosophische) Intelligenz
  • die zwischenmenschliche (soziale) Intelligenz
Lerntypen sind eng mit den Formen Intelligenzen verbunden, aber nicht dasselbe.

Kein Lerntyp ist besser als die anderen. Die meisten sind einem oder mehreren Lerntypen zuzuordnen, aber dies kann sich leicht ändern, zum Beispiel wenn wir uns in ein neues Umfeld begeben.

5 – Lernprozesse

anmelden