Modul 2a – Beschreibung des Arbeitsplatzes

  
 Profil, Geschichte und Rechtsform
minimieren

Es kann für einen jungen Menschen überwältigend sein, in einem Betrieb anzufangen. Helfen Sie Ihrem Azubi dabei, einen Überblick zu bekommen, in welchem Unternehmen er gelandet ist:

  • Wofür ist die Unternehmung bekannt?
  • Wann und von wem ist das Unternehmen gegründet worden?
  • Wie hat es sich über die Jahre entwickelt?
  • Wer ist der jetzige Eigentümer und in welcher Rechtsform ist das Unternehmen organisiert?

Vielleicht verfügen Sie schon über eine Unternehmenspräsentation als Broschüre, in Ihrem Intranet, als PowerPoint-Präsentation oder Ähnliches?

Beispiel Odense Stahlschiffwerft, Auszug aus einer Unternehmenspräsentation
"Die Odense Stahlschiffswerft ist eine Gesellschaft der A.P. Møller-Mærsk Group, die Tochtergesellschaften in Dänemark, Estland, Litauen und Deutschland hat. Wir haben internationale Partner. Wir nehmen an europäischen Forschungs- und Entwicklungsprojekten teil und haben dadurch engen Kontakt zu dänischen und europäischen Universitäten. Auf der Lindøwerft sind wir ca. 3.275 Mitarbeiter, die Tochtergesellschaften mitgerechnet sind wir mehr als 7.500 Arbeitnehmer."


  
 Die Begrüßungsmappe
minimieren
Erstellen Sie für den Auszubildenden eine Mappe mit einer Übersicht über das Wichtigste im Betrieb. Der Großteil des Inhalts existiert vermutlich und muss bloß zusammengestellt werden. Die Verkaufsabteilung verfügt wahrscheinlich über Präsentationen für Kunden oder die Personalleitung  über Einführungsmaterial für neue Mitarbeiter.

Der Auszubildende kann diese Mappe später selbst erweitern.

Beispiel Transportunternehmen Frode Laursen A/S, Hinnerup (Dänemark)
Die Mappe enthält alles Wesentliche für einen Auszubildenden im Bereich Kraftfahrer, darunter auch die internen Regeln:
  • die Werte des Unternehmens
  • die Regeln, die im Unternehmen gelten, und eine Liste mit den Ansprechpartnern
  • die Vorschriften für Laden, Entladen und Sicherheit sowie für den Umgang mit gefährlichen Gütern
  • der Umgang mit Schadensmeldungen
  • die Regelungen zu den Lenk- und Ruhezeiten
  • das Wichtigste über das Unternehmen Frode Laursen
  
 Die Abteilungen
minimieren
Falls Ihr Unternehmen etwas größer ist, verfügen Sie wahrscheinlich über eine Aufbauplanung, die deutlich macht, wer wofür zuständig und zugeordnet ist – ein sogenanntes Organigramm.

In der Grafik sind die wichtigsten Geschäftsfelder eines Unternehmens aufgezeichnet. Jedem Gebiet sind Mitarbeiter zugeordnet.
  
 Die Mitarbeiter
minimieren
Viele Betriebe sagen: "Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital." Auch der Auszubildende sollte wissen, wer die Kollegen sind und wer wofür verantwortlich ist:
  • Wie viele Mitarbeiter gibt es?
  • Wie lange arbeiten sie schon hier?
  • Wer macht was?
  • Wer sind die festen Ansprechpartner für den Azubi?
  • Wer ist im Betriebsrat und/oder der Jugend- und Auszubildendenvertretung?
  • Wer ist zuständig für Arbeitssicherheit, Datenschutz, Umweltschutz?
Beispiel Hotel Koldingfjord, Kolding (Dänemark)
Rechts sehen Sie die Struktur der Hotelorganisation. Wenn die Ausbilderin die einzelnen Aufgabengebiete vorstellt, nennt sie die für den Auszubildenden wichtigen Personen und erläutert die Zusammenhänge zwischen den Abteilungen.
  
 Die Arbeitsteilung
minimieren
Ein effizienter Arbeitsalltag erfordert eine gute Zusammenarbeit. Typischerweise arbeiten bestimmte Abteilungen eng zusammen. Hier sind alle auf eine gute Kommunikation angewiesen. Respekt und das Verständnis füreinander haben große Bedeutung.

Gute Zusammenarbeit kommt nicht nur den Kunden zugute, sondern macht auch den Alltag angenehmer.

Bereiten Sie den Azubi darauf vor,
  • wer bei Ihnen eng zusammenarbeitet,
  • wie der Produktionsfluss funktioniert,
  • wie der Azubi zu einer optimalen Zusammenarbeit beitragen kann.
Beispiele
Gute Koordination ist zum Beispiel wichtig zwischen Außen- und Innendienst, zwischen Fahrern und Lager und Disponenten, zwischen Köchen und Kellnern. Und bei Ihnen?
  
 Praktisches
minimieren
Mit dem neuen Auszubildende tritt eine Person mehr in den Betrieb ein, mit entsprechenden Auswirkungen in organisatorischen und ganz praktischen Dingen. Was braucht er? Seien Sie darauf vorbereitet, denken Sie an
  • einen Arbeitsplatz und/oder Schreibtisch,
  • einen Schlüssel oder eine Karte,
  • ein Kennwort für die Nichtauslösung des Alarms,Arbeitskleidung und -schuhe,
  • andere Schutzausrüstung,
  • Werkzeug
  • usw.
  
 Arbeits- und Gesundheitsschutz
minimieren
Der Arbeits- und Gesundheitsschutz fällt in Deutschland in Zuständigkeit der staatlichen Behörden der Länder. Die Unfallverhütung ist dagegen Aufgabe der Unfallversicherungsträger („duales Arbeitsschutz-System“).

Der Arbeits- und Gesundheitsschutz umfasst dabei zum Beispiel folgende Aspekte:
  • Arbeitsunfälle und wie kann man sie verhindern?
  • Sicherheitsmängel im Betrieb
  • Arbeitsverdichtung und Arbeitsdruck
  • sichere und gesunde Arbeit· Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz
  • Missbrauch von Alkohol, Drogen und Medikamenten
  • psychische Belastungen durch die Arbeit
Ausführliche Informationen zu diesem Thema und zur Sensibilisierung Ihrer Mitarbeiter finden Sie im Modul 8a – Sicherheit für den Mitarbeiter.
  
 Werkzeuge zum Herunterladen
minimieren
Checkliste
Denken Sie daran,
  • die Begrüßungsmappe zu aktualisieren und dem Auszubildenden auszuhändigen,
  • die Unternehmenswerte und -regeln zu vermitteln,
  • eine Telefonliste und/oder E-Mail-Adressen auszuhändigen,
  • den Betriebsrat und spezielle Vertreter für Arbeits-, Umwelt- und Datenschutz vorzustellen,
  • Schlüssel auszuhändigen und Kennworte zu vergeben,
  • eventuell Karten zum Unternehmenseinkauf, Tanken oder Ähnliches auszuhändigen,
  • den Azubi mit persönlicher Schutzausrüstung auszustatten.
Unternehmenspräsentation
Eine Unternehmenspräsentation verhilft dem Auszubildenden zu einem schnellen Überblick. Drucken Sie die elektronische Form für die Begrüßungsmappe aus.

 

2 – Der Arbeitsplatz

anmelden