Modul 1a – Finden

 Medien und andere Kanäle
minimieren

In einigen Branchen werden die ausbildenden Betriebe mit Bewerbungen überhäuft. In anderen Branchen müssen die Betriebe selbst die Initiative ergreifen.

Das Unternehmen kann zum Beispiel inserieren:
  • in der örtlichen Zeitung,
  • in Gratis-Magazinen oder Schülerzeitungen,
  • in Jugendzeitschriften,
  • durch Aushänge an Schulen (Berufsschulen, allgemeinbildende Schulen etc.),
  • im Internet.
Es gibt in vielen Städten und Gemeinden entsprechende Webseiten. Das Städteportal meinestadt.de gibt einen Überblick. Unternehmen können zum Beispiel unter www.perspektivejugend.de Anzeigen aufgeben. Oftmals gibt es auch lokale Internetseiten speziell für junge Leute, die eine bunte Mischung aus Party-, Musik- und auch
Ausbildungsthemen bieten.

    Andere Kanäle können die Orte sein, wo Jugendliche sich aufhalten, zum Beispiel Sportvereine, Freizeitklubs usw.

    Beispiel Odense Stahlschiffwerft, der Ausbildungsverantwortliche
    • Wir nehmen an "youth-to-youth"-Events teil, bei denen jeweils ein Ausbilder und einige unserer Auszubildenden an die Hauptschulen gehen.
    • Wir teilen T-Shirts mit unserem Logo an Institutionen und Sportvereine aus.
    • Wir treffen Absprachen mit Schulen über Betriebsbesichtigungen und Praktika in der Produktion. Die Klassen werden in Bussen geholt. Die Schüler können bei uns eigene Kerzenständer herstellen.
    • Außerdem verteilen wir veröffentlichte Presseartikel über die Werft an Ausbildungszentren und Berufsschulen.
     Mund-zu-Mund-Werbung
    minimieren

    "Buschtrommeln" haben noch immer ihre Wirkung. Die beste Verbindung zum nächsten Azubi sind oft die eigenen Angestellten, andere Azubis oder "jemand, der jemanden kennt".

    Falls Sie einen Ausbildungsplatz anbieten möchten, gilt es daher, Ihr Netzwerk zu aktivieren. Und denken Sie daran: Insbesondere zwei Seiten beeinflussen den Jugendlichen bei der Berufswahl – die Eltern und die Freunde.

    Lassen Sie Ihre eigenen Mitarbeiter die Nachricht verbreiten. Besonders wirkungsvoll ist Werbung der eigenen Azubis, zum Beispiel auf Ihrer Homepage. Und vielleicht können Ihnen auch Lehrer weiterhelfen?

      
     Arbeitsagenturen und die Kammern
    minimieren
    Viele Organisationen der Wirtschaft, zum Beispiel die Industrie- und Handelskammer (IHKs) und die Handwerkskammer (HK), helfen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und veranstalten eigene Jobbörsen. Einen guten Überblick finden Sie auf www.ihk-lehrstellenboerse.de.
      
     Das Internet
    minimieren
    Das Internet bietet vielfältige Möglichkeiten bei der Suche nach Auszubildenden und Fachkräften. Eine davon ist die Webseite des eigenen Unternehmens.

    Pflegen Sie Ihre eigene Webseite gewissenhaft! Das Netz hat bei Jobsuchenden eine große Bedeutung, und der erste Eindruck eines Betriebes entsteht inzwischen beim Blick auf dessen Homepage.

    Nutzen Sie Ihre Internetseiten aktiver, indem Sie sie darauf einrichten, Bewerbungen in elektronischer Form annehmen zu können. Das spart Ihnen auch Bearbeitungs- und Portokosten. Informationen finden Sie unter www.ihk-shop.de.
     Jugendliche mit Migrationshintergrund einstellen
    minimieren
    Ein großes Potenzial an Bewerbern und zukünftigen Fachkräften gibt es bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

    Es erfordert vielleicht ein neues Denken und auch die Korrektur von Vorurteilen, Immigranten als Azubis einzustellen. Und die Einstellung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund kann auch dazu führen, dass der Ausbilder sich mit interkulturellen Themen beschäftigt.

    Aber diese Investition kann sich lohnen!

    Beispiel Hotel Hvide Hus, Køge (Dänemark), Restaurantchef John Jacobsen

    Das Hotel Hvide Hus hat sechs bis acht Auszubildende, einer von ihnen ist Kourda.

    "Von Anfang an sahen wir Kourdas Begabung als Kellner, und es machte uns nicht so viel aus, mehr Kräfte investieren zu müssen – das war die Sache wert.

    Er hatte Startschwierigkeiten, weil er sich auf Schularbeiten und auf die neue Situation im Hotel mit den Gästen und Ausbildern einstellen musste. Jetzt ist er aber ein sehr guter Kellner, und wir sind stolz darauf, ihn ausgebildet zu haben.

    Junge Leute wie Kourda haben große Potenziale, sind voller Energie und können für ein Unternehmen Gold wert sein. Seine Serviceleistungen sind ausgesprochen gut. Er hat damit unserem Betrieb ein gutes Renommee verschafft, denn die Gäste legen Wert auf qualifizierte Restaurantfachleute.

    Azubis mit Migrationshintergrund zu beschäftigen, verbessert das Image unseres Unternehmens. Persönlich denke ich, dass Arbeitgeber die Verpflichtung haben, Immigranten einzustellen und ihnen eine Chance zu geben. Dies dient der Gesellschaft und kann sogar ein gutes Geschäft sein."

     Mit allgemeinbildenden Schule zusammenarbeiten
    minimieren
    Die Zusammenarbeit mit den allgemeinbildenden Schulen kann positive Resultate bringen. Viele Schüler und auch Lehrer haben leider falsche Auffassungen von modernen Berufen, zum Beispiel in den industriellen Ausbildungen, die bei Jugendlichen nicht unbedingt in Mode sind.

    Überlegen Sie, wie Sie sich engagieren könnten. Bieten Sie Kurzpraktika an? Beteiligen Sie sich am Girls’ Day oder Boy's Day?

    Beispiele aus Betrieben
    "Es lohnt sich, Zeit für einen 14-Jährigen aufzuwenden", sagt der Produktionsleiter und Ausbildungsverantwortliche des dänischen Lebensmittelherstellers Arla: "Die Schüler erfahren konkret, was es bedeutet, Mechatroniker zu werden, und lernen die Arbeitsbedingungen kennen."

    Das Unternehmen B. Rustfrit Stål in Horsens organisiert Besuche von Hauptschulklassen. Es werden Produktionsaufgaben vorbereitet, die die Jugendlichen praktisch ausführen dürfen.

    Der Geschäftsführer sieht dies positiv: "Es macht ihnen Spaß, und auch Mädchen, die normalerweise im Hintergrund stehen, zeigen plötzlich, dass sie Präzisionsarbeit in ‚Männerberufen’ leisten können. Es führt schon mal dazu, dass der eine oder andere sich hier hinterher bewirbt." 
     Stellenbeschreibung und Bewerberprofil
    minimieren
    Überlegen Sie, welche Tätigkeiten die ausgeschriebene Ausbildungsstelle beinhaltet und welche allgemeinen und fachspezifischen Aufgaben und Verantwortlichkeiten zu erfüllen sind. All dies gehört in die Stellenbeschreibung, wenn Sie einen neuen Mitarbeiter suchen.

    Anschließend müssen Sie sich darüber klar werden, welches Profil ein Bewerber haben muss, der die angebotene Position entsprechend dieser Beschreibung ausfüllen soll. Welche besonderen Merkmale und Fähigkeiten sollte ein Auszubildender für diese Stelle mitbringen?

    1 – Finden und einstellen

    anmelden